Sonnige Pflege - Weshalb Sonnencreme für das Gesicht so wichtig ist

Die Haut im Gesicht ist empfindlich und dünn. Wenn wir vergessen haben, uns mit Sonnencreme vor der Sonne zu schützen oder uns einfach zu lange gesonnt haben, zeigt sich das meist schnell – mit einem Sonnenbrand. Aber ist Sonnenschutz gleich Sonnenschutz? Oder brauchen wir für unser Gesicht eine spezielle Creme?

Das Gesicht ist die Hautpartie, die der Sonnenstrahlung am meisten ausgesetzt ist. Auf den sogenannten Sonnenterrassen – gemeint sind Nase, Stirn, Lippen und Ohren – treffen die Strahlen häufig in einem steilen Winkel auf. Dadurch sind diese Areale sehr anfällig für Sonnenbrand und benötigen einen besonders zuverlässigen und hohen UV-Schutz.

Gleichzeitig stellt die zarte Gesichtshaut ganz andere Ansprüche an die Pflege als die Haut an Bauch, Beinen & Co, die eine eher reichhaltige Textur bevorzugen. So reagiert die Gesichtshaut beispielsweise schneller mit Hautirritationen auf UV-Strahlen. Bereiche der Haut können austrocknen und die Poren blockieren, was Mitesser und Pickel zur Folge haben kann. Auch ist sie empfänglicher für eine Sonnenallergie.

Zu viel UV-Strahlung begünstigt auch eine vorzeitige Hautalterung, etwa in Form von Fältchen oder Pigmentflecken. Verantwortlich dafür ist der Farbstoff Melanin, der auch unsere Haut bräunt.

Spezielle Sonnencremes für das Gesicht bieten durch einen hohen Lichtschutzfaktor einen sehr guten Schutz vor den negativen Folgen des Sonnenlichts und sind extra auf die feine und sensible Gesichtshaut abgestimmt. Außerdem enthalten die Gesichtscremes extra Feuchtigkeit, um den Wasserverlust der Haut durch die Sonne auszugleichen.

Durch ihre leichte Textur lassen sich die Cremes zudem einfach auf der Haut verteilen, ziehen schnell ein und hinterlassen kein klebriges Gefühl und keinen öligen Film. Darüber hinaus können Sonnencremes mit mattierenden Eigenschaften glänzende Haut verhindern, sie sind besonders ideal bei eher fettigen Hauttypen und Mischhaut.

Generell ist es sehr wichtig, dass auf das individuelle „Sonnenkonto“ geachtet wird – die Zeit, die man ungeschützt in der Sonne verbringen kann. Je nach Hauttyp und Bräunungsgrad kann die Eigenschutzzeit von wenigen Minuten bis zu ca. 30 Minuten variieren.

Mit Sonnenschutzmitteln kann diese Zeit verlängert werden. Beispielsweise bei Lichtschutzfaktor 30 dreißig Mal, bei Lichtschutzfaktor 50 dementsprechend fünfzig Mal.

gesund leben Tipp

Bei direkter Sonneneinstrahlung verliert die Gesichtshaut langfristig an Festigkeit. Außerdem können sich dunkle Flecken an den dünnsten Stellen der Haut bilden. Deshalb ist es am gesündesten, sich im Schatten aufzuhalten. Für die perfekte Bräune ist keine direkte Sonne nötig.